Aktuelle Termine

< April 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Lauter gute Nachrichten zum Anfang

17.07.2014 12:11 (Kommentare: 0)

Vier erfahrene und vier neue Ratsmitglieder bilden den frisch zusammengesetzten Ortsgemeinderat von Hinzert-Pölert. Mit ihnen hat Mario Leiber als neuer Ortsbürgermeister die Amtsgeschäfte übernommen.
TV-Foto: Ursula Schmieder

Ortsbürgermeister Mario Leiber (Vordergrund Vierter von links) mit seiner ersten Beigeordneten Marion Kropidlowski (rechts daneben) inmitten des neuen Ortsgemeinderates von Hinzert-Pölert sowie vorne rechts Hartmut Heck, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Hermeskeil. TV-Foto: Ursula Schmieder


Der Sitzungssaal des Pölerter Bürgerhauses ist fast zu klein. Etwa 20 Bürger sind gekommen, um dabei zu sein, wenn ihr neuer Ortsbürgermeister vereidigt wird. Mario Leiber tritt sein Amt souverän und hoch motiviert an. Schließlich weiß er eine beeindruckende Mehrheit der Bürger hinter sich. 78,6 Prozent wählten den 50-Jährigen am 25. Mai. In seiner Antrittsrede dankt er den Wählern, die seiner Wählergruppe (WG) das Vertrauen schenkten: "Das Wahlergebnis hat mich stolz gemacht."


Kastanien werden nicht gefällt

Die WG Leiber hat fünf Sitze - plus Leiber, der sein Ratsmandat niederlegte - die WG Berens drei Sitze im neuen Rat, der wegen der erneut etwas mehr als 300 Bürger wieder achtköpfig ist. Dem Dank an die Wähler folgte Leibers Dank an seinen Vorgänger Jürgen Merkel "für die faire Wahl und die geleistete Arbeit" und dafür, dass er sich "für das Wohl der Ortsgemeinde zur Verfügung gestellt" habe.
Das gleiche Ziel vor Augen freue auch er sich darauf, "erfolgreiche und richtungsweisende Entscheidungen treffen zu dürfen". Erfreulich zu seinem Amtsantritt sei aber auch, dass es gelungen sei, neue Ratsmitglieder zu gewinnen. Schön sei aber auch, dass laut einem zweiten Gutachter die beiden Kastanienbäume am Bürgerhaus nun doch nicht gefällt werden müssten und etliche Bürger die Pflege öffentlicher Blumenbeete übernommen hätten. Die Bevölkerung habe ja schon mehrfach ihren Sinn für gemeinschaftliches Engagement bewiesen, was wohl auch künftig gefragt sein werde. Dank der "guten Politik" seiner Vorgänger sei die Gemeinde zudem auf dem Weg, allmählich schuldenfrei zu werden.
Für den erkrankten Merkel übernahm es Karl-Heinz Gauer als dienstältestes Ratsmitglied seine Kollegen in der konstituierenden Sitzung per Handschlag zu verpflichten. Anschließend ernannte und vereidigte er, wie von Ludwin Loch (WG Lieber) vorgeschlagen, den neuen Gemeindechef, der im Ortsteil Hinzert lebt. Die mit sieben Jastimmen und einer Neinstimme gewählte neue erste Beigeordnete Marion Kropidlowski vertritt nach bewährter Tradition den Ortsteil Pölert.
Hartmut Heck, erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde, wünschte dem Rat viel Erfolg. Bei allem Engagement für die Belange der Bürger sollte das mit je vier jungen und erfahrenen Leuten besetzte Gremium den Spaß am Ehrenamt nie aus den Augen verlieren. In einer der nächsten Sitzungen will das Gremium einen zweiten Beigeordneten wählen, wofür nun die Hauptsatzung geändert wurde.

Extra

Ortsbürgermeister Mario Leiber, erste Beigeordnete Marion Kropidlowski (WG Berens) sowie Willibald Berens (WG Berens), Karl-Heinz Gauer (WG Berens), Lutwin Loch (WG Leiber), Jörg Schömer (WG Leiber), Edgar Spurk (WG Leiber), Stefan Schreiner (WG Leiber), Susanne Thommet (WG Leiber). urs

Quelle: volksfreund.de vom 17.07.2014

Zurück